Fall aus der Balance und spiel besser! – Loose your balance and play better!

Please scroll for English version!

Wie geht´s dir mit deinen Hüftgelenken? Hast du Spaß?

Jetzt habe jetzt eine Information für dich, die ich in fünf Jahren Arbeit mit ca. 300 Cellisten herausgefunden habe. Bisher ist mir niemand in Cello-Land begegnet, der sie unterrichtet.

Das Geheimnis
für starken Klang
mit minimalem Aufwand
und stabile Intonation.

Wenn du „in Balance“ bist, wenn du dein Cello zum spielen aufnimmst, hast du leider verloren!

„Waaaaaasss?“ – höre ich dich rufen. „Jetzt habe ich all die Jahre geübt aufrecht zu sitzen und gerade und entspannt und und und…. jetzt kommst du und willst mir erzählen, dass das alles FALSCH ist?“

Ja. Sorry.

Nun ja – wenn du beim Essen sitzt oder am Computer oder in der Bahn ist balancierte Aufrichtung was Feines, aber wenn es um effizientes Cellospielen geht, leider nein.

Wenn du „in Balance“ bist, bevor du zu spielen beginnst, wird alles schwerer.

Es reduziert deine spielerische Freiheit, reduziert deine Power, schwächt Intonation und Kontrolle und ist unnötige Arbeit für den Rücken.

Bevor du jetzt die Überbringerin der Botschaft killst, bitte ich dich, folgendes Experiment mit mir durchzuführen. Es kann dein Cellospielen für immer verändern – im Positiven natürlich!

Du brauchst dafür eine ebene Fläche und zwei Bücher, ein großes und ein kleines.

TEIL 1

  1. Das große Buch steht in diesem Experiment für dich, das kleine repräsentiert dein Cello.
  2. Stell beide Bücher so hin, dass sie „aufrecht“ sind und „in Balance“. Aber entspricht das der Situation beim Cello-Spielen? Natürlich nicht.
  3. Lehne jetzt das kleine (Cello)Buch an das große (Körper)Buch. Was passiert?
  4. Das Kleine kippt und wirft das Große mit um.

WARUM?

Warum ist das kleine Objekt so viel “stärker” als das große?

Weil das kleine „fällt“ und damit die Schwerkraft auf seiner Seite hat. Das kleine, kippende Objekt ist stärker als die labile Balance des größeren Objekts.

TEIL 2

  1. Das große Buch steht in diesem Experiment für dich, das kleine repräsentiert dein Cello.
  2. Arrangiere die beiden Bücher jetzt so, das seine Form entsteht, die an “Cello Spielen” erinnert.
  3. Geschafft? Bravo! Wie hast du das gemacht? Sei genau in deiner Beschreibung!
  4. Welches der beiden Bücher muss sich ZUERST bewegen?
  5. Das große. Also: DU!

Dass größere Objekt muss seine Balance verlassen um die Bewegungsenergie des kleineren aufzufangen. Zusammen finden sie einen neue, gemeinsame Balance die viel stabiler ist, als jeder für sich.

„ABER” denkst du vielleicht, „ich sitze doch balanciert und mein Cello schubst mich nicht um.“

Stimmt. Aber wer macht die Arbeit?

Deine Rückenmuskulatur.

Wenn du dich nicht ZUERST auf dein Cello zubewegst, verhindern deine Muskeln das „Umkippen“.

Ein Muskel, der mit Halten beschäftigt ist, kann nicht gleichzeitig Cello-Spielen.

Ich hasse Energieverschwendung.

Hier also eine neue Choreografie für dich:

Schritt 1: “Stehen” auf dem Po”

Schritt 2: Vorwärts bewegen von den Hüftgelenken aus

Schritt 3: Kontakt mit dem Cello.

Schritt 4: Kuscheln und begegnen

Lächeln an jeder Stelle erwünscht!

Und jetzt musst du wahrscheinlich den Stachel kürzer machen..

Abgekürzt:

Stehen – Vorwärts – Kontakt – Kuscheln!

Ich hoffe aus tiefstem Herzen, dass du als Cellist oder Cellistin ahnst, was das für dich, dein Kontaktstelle, deine Effizienz bedeuten kann.

Du musst deine eigene Balance opfern um eine neue – stabilere, lebendigere – mit deinem Cello zu finden!

Ich bin mehr als neugierig, was du davon hältst. Bitte, bitte, bitte – verrätst du mir, was du davon hältst? Danke!

****************************************************************************************************

How are you doing with your hip joints? Enjoying them?

It took me five years and the work with about 300 cellist to find out that bit of information I´m about to give to you now. Up to now I didn´t meet anyone in „Cello land“ who teaches it like this,

The secret
for a powerful sound
and stable intonation
with minimum effort.

If you´re are “in balance” as you take up your cello to play YOU´RE LOST!!!

„WHAT?“ – I hear you saying. „I trained all those years to sit upright and balanced and relaxed, and and and  – and now you´re telling me it´s all WRONG?“

Yes. Sorry

Well, o.k., it´s not wrong when you´re sitting at a desk or a table or in the train being upright an balanced is a wonderful thing. But if it comes to efficient cello playing it´s not.

If you´re „in balance“ before you start to play everything get´s harder.

It reduces your freedom, reduces your power, weakens your intonation and control and creates unnecessary work for your back.

Before you shoot the messenger I ask you to do an experiment with me that can change your cello playing forever – for the better of course.

You need a plane area and two books, a bigger one and a smaller one.

PART 1

    1. The bigger book represents you and the small book represents your cello.
    2. Place both books upright on the edge so that they “stand up straight” and are balanced. But is this the situation we have in cello playing? Of course not.
    3. Lean the little book towards the big book. What happens?
    4. Right – the smaller one drops and pushes the bigger one over.

WHY?

What makes the little book so “strong” that it pushes the big one over?

Because the “dropping” object has gravity on its side. The small, dropping object is stronger than the weak balance of the bigger object.

PART 2

  1. The big book represents you and the small book represents your cello.
  2. Arrange both objects in such a way that you create a “cello-playing-like” shape.
  3. You did it? Bravo! How did you do it? Be precise!
  4. Which of the objects has to move FIRST?
  5. Right. The big one has to move first. Which means: YOU!

The bigger object has to leave it´s balance in order to catch the movement energy of the smaller object. Together they form a new balance that is much more stable than each on their own.

„BUT“ – you will think – „I do sit balanced and my cello doesn´t push me over.“

Correct. But who is doing the work?

Your back muscles.

If you don´t move towards your cello FIRST your muscles have to keep you from dropping.

A muscle being busy holding you up is not busy cello playing.

I hate waste of energy.

So here´s the new choreography:

Pick up your cello, put it on the end pin.

Step 1: “Stand” on your butt”

Step 2: Hinge forward a tiny bit from your hip joints

Step 3: Meet your cello on the way.

Step 4: Hug your cello to say “Hello”

Add smiling whenever you like!

You´ll have to adjust your end pin length again.

Short cut:

Stand – Hinge – Meet – Hug!

I hope from my deepest heart that – being a cellist – you have a sense what this physical truth can mean for your sounding point and your efficiency.

You must sacrifice your own balance in order to find a new – more stable and livelier one – with your cello!

I´m more than curious about what you think. Please, please, please – will you convey to me what you think about this? Thank you!

2 Gedanken zu „Fall aus der Balance und spiel besser! – Loose your balance and play better!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.