Tacet. Er schweigt. / Tacet. It is silent.

Please scroll for English version.

Es ist der erste wärmere Tag nach einer bitterkalten Woche und mein Weg führt mich am Werdersee entlang, einem Nebenarm der Weser. Es ist grau, nur wenige Menschen sind unterwegs.

Irgendetwas ist anders als sonst.

gefrorener SeeEs liegt etwas in der Luft. Alles erscheint so weit und gleichzeitig nah, irgendwie klingt die Welt anders.

Irgendetwas ist anders – und obwohl jede Zelle meines Körpers dieses „anders“ versteht: für meinen Verstand ist es unfassbar. Magisch.

Auch die Möwen sehen so anders aus, wie sie da auf dem See schwimmen…

Halt! Sie schwimmen nicht. Sie stehen auf dem Wasser. Wenn sie auf dem Wasser stehen, dann heißt das, … dann heißt das, dass…

Tacet. Der See schweigt.

An diesem Tag braucht mein Gehirn sehr, sehr lange um zu verstehen, dass der See noch gefroren ist, aber durch das Tauwetter und leichten Regen von einer dünnen Wasserschicht bedeckt ist.

So einfach. So logisch. Nicht weniger magisch.

Meine Erkenntnisse:

  1. Meine Wahrnehmung verläuft in gewohnten Bahnen. Ich bin so groß wie ich bin, vorne ist vorne und unten ist unten. Alles wie immer. Was mir entgeht, ist das Verhältnis der Dinge zueinander, die Proportionen. Und hier spielt die Musik! Probier mal das:
    – Wie groß erlebe ich mich im Verhältnis zum Raum?
    – Kann ich die Stille hinter allen Klängen hören? Die leere Leinwand hinter allen Farben sehen?
    – Wie erlebe ich meine Bewegung (Lagenwechsel, Bogenführung,…) im Verhältnis zum Boden, zu den Wänden, zum Licht, meinem Atem….?
  2. Wenn eins sich ändert, ändert sich alles. Aber krieg ich das auch mit?
    Nichts ist im nächsten Moment wie es im letzten war. Ich bin jetzt nicht die selbe wie zu Beginn dieses Absatzes – und du auch nicht, wenn du es gelesen hast. Begegne ich mir, den anderen, meinem Umfeld immer wieder frisch und neu?
  3. Natur ist immer für eine Überraschung gut und die unerschöpfliche Quelle von Lebendigkeit.
    Wandern. Spazierengehen. Im Parksitzen. Das Fenster öffnen. Vor die Tür treten und das Wetter spüren. Was hörst du? Welchem Musik entsteht in dir?Du wohnst in einer Betonwüste? Irgendwo ist auch da ein Grashalm zwischen den Steinen, eine Zimmerpflanze oder eine Motte im Biogetreide… Alles kann eine Quelle sein, sich mit der Lebendigkeit der Natur zu verbinden.
  4. Unterschätze nie die Stille und trau dich öfter hin.

Ich stehe fassunglos am Ufer und erlebe diesen mir gut bekannten Ort so vollkommen neu: den Klang, die Perspektive, das Licht. Von einem Baum segeln in Zeitlupe ein paar braune Blätter zu Boden und die Intensität der Bewegung vor dem Hintergrund der Stille verschlägt mir den Atem.

Tacet.

**************************************************************************************************

Today is the first warmer day after a week that was bitterly cold. I am walking along the „lake werder“ which is a side arm of our river „Weser“. Everything seems grey and only a few people are outside.

Something is different today than usual.

gefrorener SeeSomething´s in the air. Everything seems equally far and close, somehow the sound of the world is different.

Something is different – and although every cell of my body seems to understand this differentness it is incomprehensible for my mind. It´s magical.

Even the sea gulls look different today as I´m watching them swimming on the lake.

Wait! They aren´t swimming. They are standing on the water. And if they are standing it means… it means…that…

Tacet. The lake is silent.

Today my brain takes very, very long to understand that the lake is still frozen. But because of the beginning thawing and a little bit of rain it is covered by a thin layer of water.

So easy. So logical. Still magical.

My insights:

  1. My awareness works along habitual trails. I am as tall as I am, front is front and back is back. Business as usual. What I´m missing when I only follow these trails is the relationship between things, the proportions. But this is where the action is. Try this:
    – How do I experience my size in relation to the space around me?
    – Can I hear the silence behind the sounds? See the empty canvas behind all colours?
    – How do I experience my movements (e.g. shifts, bowing,…) in relation to the ground, the walls, the light, my breath…?
  2. If one thing changes, everything changes. But am I aware enough to notice that?
    Nothing is in this moment the way it was in the moment that just passed. I am not the same as I was before I wrote this paragraph. And you are not the same as you were before you read it. Do I encounter myself, others, my environment over and over again in a fresh and „virginal“ way?
  3. Natur can surprise us at any moment and is an inexhaustable source of liveliness.
    Hiking. Walking. Sitting in the park. Opening the window. Stepping out of the door and sensing the weather. What do you hear? Which music creates itself inside of you? Do you live in a concrete jungle? Somewhere you will find a leaf of grass between the stones, a plant in an office, a moth in your organic cereal… Everything can be a source to connect to the liveliness of nature.
  4. Never underestimate the power of stillness and dare to visit it more often.

I am standing at the bank. Stunned. I am experiencing this well known place in a completely different way: sound, perspective, light. Brown leaves are sailing from a tree down towards the earth in slow motion and the intensity of this movement in relation to the background of stillness takes my breath away.

Tacet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.