Das Weihnachtsgeschenk in Bremen – Leicht bewegen!

Liebe Leserinnen und Leser,

Bewegungsfreude können Sie jetzt auch verschenken!

***herzlich***nachhaltig***mit Spaßfaktor***gesund***umweltfreundlich***lokal***

Einfach perfekt!

GutscheinBitte senden Sie mir Ihre Bestellung per eMail! Die Zahlung ist bar oder per Überweisung als Vorkasse möglich.

Dauer: 50 Minuten *** EUR 50,00 *** Studenten: EUR 35,00 *** ein Jahr gültig

Ich wünsche Ihnen bunte, bewegte Festtage!

Eure und Ihre
Stefanie Buller

Deine Füße sind flexibel – gönn´ ihnen Bewegung! – Your feet are flexible – allow them to move!

Meine geschätzten Kundinnen und Kunden wissen: In meinem Unterricht hat das Thema „Füße“ an Bedeutung zu genommen. Man könnte sagen, die Füße sind zum „Boden“ meiner Arbeit geworden.

Heute lese ich im Weser-Kurier: „Menschlicher Fuß flexibler als gedacht“. Die Wissenschaft (die „Royal Society“) hat festgestellt: Unsere Füße haben sich mehr Flexibilität aus ihrer Tradition als „Affenfüße“ bewahrt als gedacht. Es wurden 25.000 Fußabdrücke ausgewertet, und siehe da: immer wieder berührte auch der Mittelfuß den Boden – und dass bei ganz normalen, gesunden Menschen! Doll, denk´ich mir – und jetzt? Darüber ist auch in der Veröffentlichung auf der Seite der Royal Society nicht viel zu finden.

Aus diesem Anlass beginne ich damit, meine bisherigen Erfahrungen zusammenzufassen (und wahrscheinlich werde ich mehrere Artikel dafür brauchen). Ich beginne mit den hartnäckigsten, fuß-beengensten Glaubenssätzen:

  1. „Das Gewölbe muss gestützt werden.“
    Das Wunder der Fußgewölbes besteht – siehe oben – aus seiner Elastizität und Flexibilität, d.h. unsere Füße haben dadurch eine eingebaute Federung. Permanentes Hochziehen der Fußgewölbe, Fußbett und Einlagen können diese Funktion eliminieren. Natürlich kann es konkrete, medizinische Gründe für Einlagen geben (z.B. zur Entlastung bei Fersensporn oder wenn das Fußgewölbe gar nicht mehr funktioniert). Wenn aber teilweise seid dem Kindesalter Fußbett und Einlagen getragen werden, „weiß“ der Fuß gar nicht mehr, wie ein elastisches Gewölbe funktioniert – und es fehlen schlicht die nötigen Muskeln. Ich erlebe immer wieder Menschen, die schon gar nicht mehr wissen, WARUM Sie Einlagen tragen (außer: „Das mach ich schon immer!“).

    Mein Vorschläge zum sanften, freundlichen Wiederentdecken der Füße :

    • ab und zu ohne Einlagen gehen, am liebsten barfuß oder mit dünnen, flexiblen Schuhsohlen. Wie geht es Ihnen damit? Können Sie bemerken, wie das Gewölbe sich abflacht beim Autreten und hochfedert, wenn das Gewicht sich löst?
    • Heben Sie im Sitzen einen Oberschenkel mit den Händen an, so dass der Fuß baumelt und lassen den Fuß dann langsam zum Boden nieder. Beobachten und genießen Sie, wie der Fuß sich dem Boden anschmiegt.
    • Spielen Sie mit den Zehen, „raupen“ Sie mit den Füßen vor und zurück, heben Sie Dinge mit den Zehen auf, greifen Sie weiche Bälle – Füße mögen das! (siehe oben)
    • Aber vor allem: Freuen Sie sich an Ihren Füßen und seien Sie in einem netten Kontakt miteinander…

Vielleicht klettern Sie schon bald auf Bäume!

*********************************************************************************************

My valued customers know it: The importance of the subject „feet“ has increased in my lessons. One could say that feet became the basement of my teaching.
Today I read in the local nwespaper: „Human foot more flexible than expcted“. Sience (the „Royal Society“) detected: Our feet preserved more flexibility from their tradition as „ape feet“ than expected. 25.000 footprints were evaluated, there you are: some of them touched the ground with the mid-foot region – of normal, healthy people! Great, I think – and now? The announcement on the Royal Society´s webpage doesn´t offer much.

Therefore I start summarizing my experiences here (and will most likely need more than one article for this). I will start with the most persistent, foot-restricting belief sets:

  1. The arch has to be supported.“
    The miracle of the arch of the feet – as mentioned above – exists because of ist elasticity, which means that our feet have a in-built springiness. Continuous contracting of the arch,  footbeds andinsoles can eliminate this function. Of course – there can be  concrete medical necessities for wearing insoles (e.g. for strain relief with heel spur or when the arch has „quit“ to function). But when sometimes food bed an arch support is worn since childhood, the „forgets“ how an elastic arch works – or simply lacks the musculature.

    Again and again I meet people who can´t even tell, WHY they are wearing them, besides „I have worn them forever“.

So here come my tips for a gentle, friendly rediscovery of your feet :

    • every now and then walk without arch supports, preferebly barefoot or with thin, flexible soles. What´s that like? Can you notice aflattening of the arch as you ut weight on it and a rebounce when the weight releases?
    • Sitting on a chair: Lift your thigh with your hands, so that the lower leg and foot hangs from the knee. Then lower the foot slowly the leg so that the foot releases and rests on the ground. Notice and enjoy how the foot huddles against the ground.
    • Play with your toes, move your feet like inchworms forward and back, lift things with your feet (e.g. socks), grab soft balls – feet appriciate this! (see above)
    • And most important: Enjoy your feet und be in nice, sensitive communication with them…

Maybe you will soon be climbing trees again!

 

Alexander-Technik und Rudern / Alexander Technique and Rowing

Seit November 2016 hat der Geschäftsbereich „Rudern“ eine eigenen Internetseite. Sie finden uns unter: http://effizient-rudern.de/

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

************************************************************************************************

Rudern ist eine phantastische Sportart – auch für Zuschauer. Ich liebe es, Ruderern beim Training auf der Weser zuzusehen. Auch wer seine Beobachtungsfähigkeit schulen möcht, ist hier richtig: Bis zu 8 Personen machen rhythmisch die selbe Bewegung – und die Unterschiede in der individuellen Koordination treten in den Vordergrund.

Zwei Tage habe ich mich selber in eine Gig gesetzt – aus blanker Neugierde: Hat Alexander-Technik Ruderern etwas zu bieten und wenn ja was?

Erste Gespräche mit Hobby-Ruderern und einer Ruder-Trainerin gingen von: „Wahrscheinlich nur für Frauen!“ bis „Interessant – aber was ist der Vorteil?“

Groß-Britannien – quasi – Heimat der Alexander-Technik ist da schon weiter! Meine Recherchen fanden das hier:

Zwei der vier Goldmedallien-Gewinner haben Alexander-Technik-Stunden genommen.  Ratet mal welche! Die Unterschiede sind frappierend! Schaut Euch das Video an und vergleicht die Ruderer in Hinsicht auf:

  • Aufrichtung und „Länge“ der Wirbelsäule
  • Einsatz / Beugung der Hüftgelenke
  • „rechtwinklinge“ Ausrichtung zum Boot (zwei Teammitglieder liegen etwas „schief“)
  • allgemeiner Eindruck von Gelassenheit trotz der körperlichen HöchstleistungIch bin gespannt auf Eure Kommentare und Rückmeldungen!

Meine Antwort heute auf die o.g. Frage:

  1. Die Alexander-Technik schult Bewegungsökonomie – jede eingesparte Kalorie kann den Unterschied machen!
  2. Die Alexander-Technik schult Balance – wichtig, weil die „Laufruhe“ des Bootes nicht gestört werden soll
  3. Die Alexander-Technik schult Körperwissen. Der korrekte Einsatz der Hüftgelenke entlastet die Wirbelsäule, befreit die Atmung und die volle Kapazität der Armmuskulatur.
  4. Die Alexander-Technik schult einen guten Umgang mit Nervosität und Anspannung

Hier der – englischsprachige Beitrag – mit Zitaten der Kollegin und der Auflösung des Rätsels… http://techniqueforliving.blogspot.de/2013/07/pull-harder-what-about-pulling.html

Danke an Alexandra Cornelius für unglaublich geduldiges Fragen, Erklären und Analysieren!

*******************************************************************************************************************

Rowing is a phantastic sport – also for the observer. I really appriciate watching the rowers during their training on our river „Weser“.  And watching rowing is an excellent training vor watching movement: Up to 8 people make the same movement simultaiously – and the differences in the individual coordination become really obvious.

For two days now I have been sitting in a „gig“ boat – for cheer curiousity: Does the Alexander Technique something to offer for coaxmen and if yes – what?

First interview with amateur rowers and a rowing coach ranged from “  ´Probably only for women` to ´Interesting – but what are the benefits?`

Great Britain the – quasi – home of the Alexander Technique is far ahead in this case! I found this: Olympic games 2004 Athens – mens coxless four

Two of the for gold medal champions took  Alexander Technique lessons. Guess who! The differences ar amazing! Whatch the video and compare the coaxmen in terms of:

  • poise and „length“ of the spine
  • use / deflection of the hip joints
  • „orthogonal“ orientation with the boat (two of the rowers are a bit „off“)
  • overall impression of calmness and coolness during extreme performanceI am looking forward to your observations and feedback!

I would answer the questions for benefits with my todays knowledge like this:

  1. The Alexander Technique trains movement economy – every spare calory can make a diffrence!
  2. The Alexander Technique trains balance – important, because the course of the boat shouldn´t be disturbed
  3. The Alexander Technique trains body knowledge. the correct use of hip joint releases pressure in the spine, frees the breath and the full range of arm musculature.
  4. The Alexander Technique trains a good use of oneself in terms of excitement and tension.

Find here the  article with quotes of the collegue and the solution of the little quiz: http://techniqueforliving.blogspot.de/2013/07/pull-harder-what-about-pulling.html

Many thanks to Alexandra Cornelius for patient questioning, explaining and analysis!

Alexander-Technik und Cello-Abenteuer! Alexander Technique and Cello Adventure!

Zehn Tage intensivste Studien liegen hinter mir! Ich habe mich – im wahrsten Sinne des Wortes – in die Hände von Vivien Mackie begeben, einer Cellistin, die drei Jahre bei Pablo Casals studiert hat und gleichzeitig eine Alexander-Technik-Lehrerin mit 40 Jahren Berufserfahrung!

 

Ich hatte Cello-Stunden bei Ihr und natürlich Alexander-Unterricht. Aber auch Atmung, Gesang und meine Art die Hände im Unterricht einzusetzen waren Thema. Und immer wieder: Wie entwickle ich einen starken Rücken? Außerdem hatte ich die Gelegenheit drei Stunden unter Ihrer Supervision zu unterrichten. Mit großer Geduld und Ernsthaftigkeit, Humor und Leichtigkeit hat Sie meine Grenzen immer weiter ausgedehnt.

Sie hat ein Buch geschrieben:
„Just Play Naturally“
Account of Her Cello Study with Pablo Casals in the 1950’s and Her Discovery of the Resonance Between His Teaching and the Principles of the Alexander Technique
ISBN-10: 1425708692

Euer lokaler Buchhändler bestellt es gern für Euch!

******************************************************************

Ten days of very intensive studies ly behind me! I gave myself – truly – into the hands of Vivien Mackie, a cellist, who studied three years with  Pablo Casals and who is a  Alexander-Technique-Teacher with  40 years of experience!

I had cello lessons and Alexander lessons of course. Breath, songing and my way of using my hands while teaching where also topics. And repetitively: How can I develop a strong back? Furthermore I had the opportunity of teaching three lessons under her supervision. With great patience and seriousness, humor and ease she stretched my limits beyond my imagination.

This is her book:
„Just Play Naturally“
Account of Her Cello Study with Pablo Casals in the 1950’s and Her Discovery of the Resonance Between His Teaching and the Principles of the Alexander Technique
ISBN-10: 1425708692

You can order it at your local book store!

Aphorismus – Aphorism

„Trying is only emphasizing the thing we know already.“

F. M. Alexander

„Etwas zu ‚versuchen‘ verstärkt nur das, was wir darüber ohnehin schon wissen.“ (frei übers.)

Wieder da: Zoana Gepner-Müller in Bremen

Liebe Interessierte an leichter Bewegung!

Einige haben sicher schon darauf gewartet: Meine Ausbilderin Zoana Gepner-Mueller (Philadelphia) kommt auch 2012 wieder nach Bremen!

Der 13. und 14. Oktober 2012 stehen ganz im Zeichen des „Authentischen Bewegens“. Authentic Movement füllt Gedanken wie „ich selbst sein…authentisch sein…den anderen akzeptieren, wie er / sie ist…“ mit lebendiger Erfahrung. Dieses Wochenende bietet, was im Alltag so oft fehlt: Raum und Zeit, mit Dir selbst in Kontakt – und Bewegung – zu kommen. Und außerdem: das „Anders-Sein“ des Andern wertschätzend wahrzunehmen.

Die Kursgebühr beträgt bei Anmeldung bis 14. September: € 145,00, danach € 175,00.

Die Anzahl der frühzeitigen Anmeldungen entscheidet über den Veranstaltungsort, der baldmöglichst bekannt gegeben wird.

Also: Kalender checken und bald melden! Wir freuen uns auf Euch!

Zoana und Stefanie

„Jede Bewegung kann leicht sein!“ – Stimmt das?

Gruppenkurs „Leicht Bewegen!“ – ab 26.02.2012 18:00 Uhr im Gemeindesaal Weyhe-Leeste!

Wir gehen forschend und spielerisch dieser Frage nach: Wie kann Bewegung leicht werden? Was behindert die Leichtigkeit? Und wie können wir diesen Hindernissen begegnen?

Dabei hilft uns die Alexander-Technik. Das ist eine Methode, die sich seit über 100 Jahren für Musiker, Schauspieler und Tänzer bewährt hat. Auch die Wissenschaft bestätigt mittlerweile diesen „Geheimtipp“ gegen Rückenschmerzen und Verspannungen.

Erfahren Sie mit dem „eigenen Leib“ Alltagsbewegungen neu! Sie brauchen dazu nur bequeme Alltagkleidung und etwas Neugier!

Die Kursleiterin Stefanie Buller hat die vierjährige Ausbildung zur Alexander-Technik-Lehrerin absolviert. Es ist ihr Anliegen, den Teilnehmern / Teilnehmerinnen das Neu-Entdecken der eigenen Bewegungsfreude zu ermöglichen.

Termine: jeweils Sonntags, 18:00 – 19:30 Uhr: am 26.02. / 04.03. / 11.03. / 18.03. und 25.03.
Kursgebühr: 65,00 Euro
Ort: Gemeindesaal Weyhe-Leeste, Schulstr. 1, 28844 Weyhe