„Woran merke ich, dass ich lebendig bin?“ – Ein „Feier“-tags-Gedanke / „Whereby do I notice that I am alive?“ – A „Holy“-days´-thought

Worum geht es in der Alexander-Technik? Immer wieder stelle ich mir diese Frage, um eine Antwort zu haben, wenn mich jemand danach fragt. Hier kommt mein Gedanke von heute, „Karfreitag“ dazu.

In der Alexander-Technik gibt es den Begriff des „Innehaltens“. Er beschreibt ein Pausieren in der momentanen Aktivität, um den Freiraum zu gewinnen, möglicherweise die Richtung zu ändern. Ich vergleiche dieses Innehalten gern mit dem „Auskuppeln“ beim Autofahren: Es braucht ein Entkoppeln der bestehenden Verbindung, um einen neuen Gang einzulegen. Aber: Ziel des Innehaltens ist kein ewiges Verharren in diesem Zustand des „Leerlaufs“, sondern die freie Entscheidung für den nächsten Gang : Hochschalten? Runterschalten? Anhalten? Weiterfahren? Richtung ändern?

Aber auch zum Innehalten muss ich mich erstmal entscheiden. Feiertage sind eine äußere Unterstützung darin. Ostern ist da natürlich besonders geeignet.

In der Alexander-Technik geht es – für mich – darum, zu merken, dass ich lebendig bin. Deshalb kommen hier zwei praktische Inspirationen zum „Innehalten-im-Kleinen“ oder „Instant-Ostern in drei Schritten“:

Du kannst Dich fragen:

  1. Wie ist mein aktueller Zustand? Angespannt? Gestresst? Träge? Vital?
  2. Woran merke ich genau jetzt, dass ich lebendig bin? Atmung? Bewegung? Emotionen?
  3. Wenn ich mag, kann ich mich einfach daran freuen! Ein „Mini-Feiern“ das ich lebendig bin!

Dieses stille Anhalten kann manchmal auch bedrohlich scheinen. Es kann gute Gründe geben, „das was ist“ gerade nicht wahrnehmen zu wollen. Dann richte ich meine Wahrnehmung auf das, was um mich herum lebendig ist:

  1. Ich beobachte ein Tier (bevorzugt Eichhörnchen) oder eine Pflanze, die vom Wind bewegt wird.
  2. Ich höre Musik. Und besonders lebendig fühle ich mich gerade, wenn ich das hier höre: Leonard Rose spielt: Tchaikovsky – Variationen über ein Rockocko-Thema für  Cello und Orchester in A-Dur op. 33

Ich wünsche Euch lebendige Feier-Tage!

Stefanie

 *****************************************************************************************

What ist he Alexander Technique about?  I repeatedly ask myself this question – hoping to have an answer, when someone asks me. This is my thought of today – „Good Friday“.

Within the Alexander Technique there is the term „Inhibition“. It describes a pausing oft he current activitiy in order to create a free space with the option potentially to change direction. I like to compare this inhibition with „de-clutching“ while driving a car: A disengaging oft he current state is necessary to change gear. But: The goal of inhibition is not persisting in this idle state, but the potential to  freely choose the next gear : Change up? Change down? Stop? Continue? Change direction?

But I even have to choose to inhibit. Holidays can be a great support for this. And easter is especially convenient.

For me Alexander Technique is about noticing that I am alive. That is why I provide two practical inspirations for „inhibition-in-a-nutshell“ or „instant easter in three steps“:

Ask yourself

  1. What is my current state of being? Tense? Stressed? Dull? Vital?
  2. Whereby can I notice – now – that I am alive? Breath? Movement? Emotions?
  3. If I like I can simply enjoy this! I can make a mini-celebration that I am alive!

This silent stopping can appear threatening. There can be good reasons for not wanting to notice what is going on inside myself now. Than I can direct my awareness to something alive in my surrounding area:

  1. I  watch an animal (I prefer  squirrels) or a  flower, moved by the wind.
  2. I listen to music. At the moment I feel very alive when I listen to this: Leonard Rose plays: Tchaikovsky-Variations on a Rococo Theme for Cello and Orchestra in A Major op. 33

I wish you all lively easter holidays!

Stefanie

„Jede Bewegung kann leicht sein!“ – Stimmt das?

Gruppenkurs „Leicht Bewegen!“ – ab 26.02.2012 18:00 Uhr im Gemeindesaal Weyhe-Leeste!

Wir gehen forschend und spielerisch dieser Frage nach: Wie kann Bewegung leicht werden? Was behindert die Leichtigkeit? Und wie können wir diesen Hindernissen begegnen?

Dabei hilft uns die Alexander-Technik. Das ist eine Methode, die sich seit über 100 Jahren für Musiker, Schauspieler und Tänzer bewährt hat. Auch die Wissenschaft bestätigt mittlerweile diesen „Geheimtipp“ gegen Rückenschmerzen und Verspannungen.

Erfahren Sie mit dem „eigenen Leib“ Alltagsbewegungen neu! Sie brauchen dazu nur bequeme Alltagkleidung und etwas Neugier!

Die Kursleiterin Stefanie Buller hat die vierjährige Ausbildung zur Alexander-Technik-Lehrerin absolviert. Es ist ihr Anliegen, den Teilnehmern / Teilnehmerinnen das Neu-Entdecken der eigenen Bewegungsfreude zu ermöglichen.

Termine: jeweils Sonntags, 18:00 – 19:30 Uhr: am 26.02. / 04.03. / 11.03. / 18.03. und 25.03.
Kursgebühr: 65,00 Euro
Ort: Gemeindesaal Weyhe-Leeste, Schulstr. 1, 28844 Weyhe

Tun und Lassen – Essay und Diskurs beim Deutschlandfunk

An den Weihnachtsfeiertagen hat der Deutschlandfunk die Sendung „Essay und Diskurs“ unter das Thema „Tun und Lassen“ gestellt. Zweimal 30 Minuten aktuelles, philosophisches Gespräch zu dem Thema, was anscheinend auch in der Geisteswissenschaft an Aktualität gewinnt.

Teil 1: „Das entflammte Selbst“ – Gespräch mit der Kommunikationswissenschaftlerin Miriam Meckel
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/essayunddiskurs/1599713/

Teil 2: „Die Kunst der Passivität“ – Gespräch mit der Philosophin Alice Lagaay
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/essayunddiskurs/1618056/

Noch bis Mai im Internet und zum Runterladen auf den MP3-Player.

Ausstieg aus dem Hamsterrad – Beitrag im Deutschlandfunk

Ich möchte Euch auf eine sehr interessante und differenzierte Radiosendung hinweisen, die Ihr hier hören könnt:

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/marktplatz/1356247/

Eine Stunde zum Reflektieren inwiefern „Zeitmanagement“ einfach ein Skill, eine „Charakterstärke“ oder ein soziales, gesellschaftliches Thema ist.