Gedicht über den Tanz von Rumi / Poem about dance by Rumi

Sorry – but I don´t feel that I can translate this into English. If someone thinks he / she could do this – feel free!

Schmerzloses Steigen wie ein Stäubchen im Licht,
geblasen vom Wind, das ist Tanzen nicht.

Zwei Welten lass hinter dir, wenn du es kannst
zerreiß dein Herz, die Seele lass fallen, das ist dann Tanz.

Gibt es den Ort, wo du zerbrechen kannst,
den profanen Lüsten entsagen? Dort tanz.

Wahre Männer tanzen und wirbeln im Kampf
wenn der Boden vom eigenen Blute dampft.

Sie klatschen und geben sich auf im Ganzen
entsagen den Makeln des Ichs. Sie tanzen.

Aus dem Innern erschallt Musik als schwämmen
Ozeane der Liebe auf Wellenkämmen.

aus: Dschallaludin Rumi, „Mathnawi“, von mir entnommen aus: Stephen Nachmanovitch, „Das Tao der Kreativität“